Drabble Anthropophobie

Drabble: Anthropophobie

Erholsame Dunkelheit. Ich schlafe ein. Verliere den Halt, falle. Denke, dass ich träume.

Bis ich hart aufschlage. Ich presse meine schmerzenden Gliedmaßen an mich. Liege auf dem Rücken. Unbeweglich. Der Boden unter mir ist glatt und kalt. Kühlt den schmerzenden Rücken. Aber es ist zu gefährlich. Ich kann hier nicht bleiben. Schnell! Ich muss zurück in mein Versteck. Trotz der Schmerzen, bewege ich mich. Richte mich angestrengt auf. Benommen, aber lebend.

Plötzlich gleißendes Licht! Orientierungslos renne ich über die Fliesen, suche ein Versteck. Renne direkt auf den schützenden Vorsprung zu. Doch noch ehe ich ihn erreiche, zerschmettert mich ein Menschenschuh.


Was ist ein Drabble?

Ein Drabble ist eine Kurzgeschichte aus 100 Wörtern. Exakt 100 Wörter. Nicht 101, nicht 99, ganz genau 100. Die Überschrift wird dabei nicht mitgezählt. Im Idealfall hat die Kurzgeschichte am Ende noch eine überraschende Wendung oder Pointe.
Und etwas unnützes Wissen noch: Zurückgeführt wird der Begriff „Drabble“ auf einen Monty Python Sketch („Drabbles – a word game for 2 to 4 players“).


Empfehlenswerte Drabbles:

Geköpft von Eva-Maria
Mein liebster Stern von Sina
Der Drache von Sina


Bildverweis:

Das Artikelbild ist von Alfredo aka eliogabalus.

3
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentatoren
Drabble: Glücksschwarm - Mademoiselle FacettenreichMlleFacettenreichPink Anemone Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] ANTHROPOPHOBIE […]

Pink Anemone
Gast

Hallöchen,
wie versprochen sitze ich jetzt hier mit einer Tasse Kaffee in der Hand und habe mir Deine „Schreiberei“ gegönnt und ich muss jetzt wirklich heftige Kritik üben – viiieel zu wenig Geschichten!!!!! Ich hätte nämlich noch ewig so weiterlesen können. Was ist Liebe, der Brief an Dein jüngeres Ich, die Clooney-Scheidung…..etc. Ich habe gelacht, geträumt und nachgedacht. Für jede Art von Gefühl war etwas dabei und es war schön Deinen Worten zu „lauschen“. Bleib dran an Deiner „Schreiberei“, denn in Dir steckt ganz viel schriftstellerisches Potenzial. Freue mich schon auf Deine nächste kleine Geschichte.

Liebe Grüße aus Wien
Conny